Twittern Sie? Nein? Tun Sie es!

28. September 2018 /

Vielleicht sind Sie überrascht, dass ich Sie frage „Twittern Sie?“ Nun, twittern hat als SociaMedia-Plattform nicht das Userpotenzial von Facebook erreicht, klingt oft nach „tratschen“ oder hat durch aktuelle Politiker einen besonderen Ruf bekommen. Dennoch, Sie sollten einen Twitteraccount haben – kostet nichts, aber bringt viele Vorteile, die Ihr persönliches Arbeitsfeld – wenn Sie PädagogIn sind, ihre PLE (Personal Learning Environment) – erweitert.

Wo können Sie sich sonst mit ExpertInnen, mit KollegInnen über Ihre Interessen und Anliegen zu jedem Zeitpunkt, egal wo auf der Welt austauschen, in Diskussion treten, stets upgedatet sein? Stellen Sie eine Frage, suchen Sie nach einem Arbeitsmaterial oder lernen Sie neue Dinge – alles können Sie über Twitter erfahren. Sollte Ihnen der „Gossip“ dazwischen auf die Nerven gehen, auch da haben Sie die Chance, einem Follower den Zugang zu Ihrem Account wieder zu schließen. Und Sie selbst können jemanden „folgen“ oder wieder „entfolgen“.

 

Twitter und eine kleine Begriffskunde

Wie geht man es an?

twittern   Gehen Sie auf auf die Twitter-Homepage und richten Sie Ihren kostenlosen Account ein: Eine E-Mail-Adresse, eine Profilbezeichnung (Nutzername) und eine Telefonnummer für die Verifizierung des Kontos sind erforderlich Folgen Sie der Anleitung. Ihr Account ist mit Passwort und Nutzername geschützt.

Twitterlänge

280 Zeichen, Bilder (direkt oder mit URL), Videos, Umfragen, Links, Hashtags Twittermeldungen sind grundsätzlich öffentlich, werden in Echtzeit, zumeist in der Ich-Form gepostet, können gelöscht werden. Mehrere Tweets (höchstens 25) können auch zu Threads verknüpft werden – für längere Postings.

Folgen – Follower – Entfolgen

Nach diesem Installationsschritt macht es Sinn, Personen zu suchen, die Sie kennen und denen Sie folgen wollen. Sie lernen dabei, wie man twittert. Es gibt auch die Möglichkeit der „geschützten Tweets“ – werden z.B. in Bildungseinrichtungen genutzt, da diese Tweets nur für akzeptierte Personen zugänglich sind.

# Hashtag

Die Raute wird Hashtag genannt und kann jederzeit von jedem/ jeder generiert werden. Sie planen eine Veranstaltung und wollen alle Beiträge für diese Veranstaltung gebündelt in einem „Verzeichnis“ haben, dann schreiben Sie zu Ihrem Text einen Hashtag (#) dazu. Ein Beispiel: #digitale-grundbildung . Diesen Hashtag gibt es schon (Sie können aber auch einen Hashtag neu erfinden), er wird Ihnen alle Tweets bis zum jetzigen Zeitpunkt anzeigen, die unter diesem Hashtag gepostet wurden – gebündelte Information.

Sehen Sie die Vorteile?

Sie müssen nicht mehr suchen – sie FINDEN und das zumeist im Übermaß! Noch etwas, das mitgeliefert wird: Bei Fachthemen finden Sie gleichzeitig jene Personen, die die Kompetenz,  den sogenannten Lead im Thema haben. Klicken Sie auf „@Namen“ und folgen Sie dieser Person, wenn Sie das Gefühl haben, diese Tweets bereichern Ihr Wissen, Ihre Kompetenz.

 

Hier die Twitter-Accounts der Personen, die diesen Kids-Blog schreiben.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei Twitter und auf den Klick FOLGEN.

  • Alicia Bankhofer, @aliciabankhofer
  • Josef Bucher, @Josef_Buchner
  • Walter Fikisz, @zdwalter
  • Barbara Geyer-Hayden, @barbarageha
  • Elke Höfler, @lacknere
  • Stefan Schmid, @hingeSCHMIDet
  • Paul Kral, @knowlearnlead
  • Julia Prohaska, @j_prohaska

 

Worüber Sie twittern können

  • Tweeten Sie über bevorstehende Fälligkeiten oder Zuweisungen.
  • Stellen Sie einen laufenden Newsfeed zur Verfügung.
  • Verfolgen Sie interessante Personen und lernen Sie deren Werthaltungen, politische Überzeugungen und Meinungen kennen.
  • Bleiben Sie mit Projekten in Kontakt – koordinieren über Twitter statt über Email.
  • Verfolgen Sie einen Hashtag (#).
  • Fragen Sie!
  • Diskutieren und engagieren Sie sich in der Bildungscommunity – neue Gesetze, neue Initiativen.
  • Schreiben Sie eine Twitter-Geschichte, ein Twitter-Gedicht, machen Sie Rollenspiele.
  • Teilen Sie Notizen.
  • Teilen Sie Blogeinträge (z.B. Kids-Blog, Connected-Kids-Blog)
  • Schreiben Sie Rezensionen, Bewertungen.
  • Sie sind krank, Sie können nicht an der Veranstaltung teilnehmen – über Twittermeldungen können Sie alles mitverfolgen – Bilder, Videos, Podcast, GIF, Umfrage, Standort und 280 Zeichen.
  • … werden Sie aktiv.

Jetzt sind Sie dran. Wenn Ihnen unsere Beiträge gefallen, dann LIKEN (gefällt mir) oder RETWEETEN (möchte ich teilen) Sie diese.    Wir freuen uns, wenn Sie TWITTERN. 

Wenn Sie PädagogIn sind:

twittern   Bei aller Freude beachten Sie das Mindestalter,

mit dem Kids einen Social-Media-Account haben bzw. twittern dürfen: Saferinternet.at sagt es Ihnen.

Bildernachweis: CCO, Foto Credit via Pixabay

Verfasst von
Paul Kral ist Projektleiter von Connected Kids und ist maßgeblich am Erfolg der T-Mobile-Initiative beteiligt.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.