Robo Wunderkind im Testlauf bei Connected Kids

15. Februar 2019 /

Einige Projektschulen testen derzeit Robo Wunderkind in ihren Klassen. Sie haben dazu vier Robo Wunderkinder bekommen, nutzen iPad, iPhone, Android-Tablet oder Android-Smartphone. Mit der Grundausstattung und der Erweiterung werden erste Programmierschritte gelernt. Eltern werden eingeladen und dadurch über die Apps und Coding informiert.

Das pädagogische Material war bisher hinreichend, noch nicht überzeugend. Jetzt stehen aber völlig neue Materialien zur Verfügung, die von AnwenderInnen gemeinsam entwickelt wurden. Connected-Kids-Schulen haben diese Teacherunterlagen bekommen, werden sie testen und feedbacken.

   

Wir wissen, dass es viele Einstiegsmöglichkeiten gibt, mit denen wir Coding anbahnen können. Die Entscheidung, mit Robo Wunderkind zu starten war sehr pragmatisch: Kompaktes Gerät mit überschaubaren Teilen (wandern ja von Schule zu Schule nach ca. 8 Wochen), ab 1. Klasse Volksschule einsetzbar, prompter Service bei Fragen oder Problemen, ausgebildete Trainerin, die diese kleinen Roboter in ihrem Unterricht einsetzt.

Neues Material zum Download: Robo Wunderkind


Robo Wunderkind erweitert Lehr- und Lernunterlagen!
Im Zuge der BETT Show in London, welche im Jänner stattgefunden hat, veröffentlichte das Team von Robo Wunderkind ihre neuen und aktualisierten Lernunterlagen für Lehrpersonen und PädagogInnen. Damit ermöglicht Robo Wunderkind einen einfachen Einstieg in die Arbeit mit den Roboter Baukästen und ebenfalls zahlreiche Unterrichtseinheiten für Projekte und Aufgaben. Aktuell sind 50+ Unterrichtseinheiten verfügbar. Aufgrund der großen internationalen Nachfrage wurden die Materialien zu erst auf Englisch entwickelt, eine Übersetzung ins Deutsch findet allerdings gerade statt. Allen Teilnehmerschulen des Connected Kids Programmes stehen diese Unterlagen natürlich zur Verfügung. 
 
„Durch die Erstellung der Unterrichtsmaterialien möchten wir SchülerInnen und LehrerInnen Lösungen für die aktuellen digitalen Herausforderungen anbieten. Wir freuen uns, dass wir durch die Zusammenarbeit mit Connected Kids zahlreichen Schulen die Möglichkeit bieten, der heranwachsenden Generation einen sinnvollen und innovativen Umgang mit neuen Medien zu vermitteln. „ (Mathias Kutschera – Education Account Manager, Robo Wunderkind) 

Eine Übersicht über Materialien finden Sie hier:

→ Übersetzungen folgen in Kürze

In der VS Lorzinggasse 2 erforschen SchülerInnen einer Mehrstufenklasse (MIK – SchülerInnen der 1.-4. Schulstufe in einer Klasse) den Roboter.

Robo Wunderkind wird in einer Mehrstufenklasse in Wien 14 getestet.

In der NMS Konstanziagasse fand dank der Robo Wunderkinder ein sehr ungewöhnlicher Informatikunterricht statt.

2 Roboter lieferten sich ein Wettrennen. Als Sieger ging der Roboter hervor, der mit weniger Bauteilen bestückt wurde. Obwohl beiden Konstruktionen die selben Codes eingegeben wurden, war einer langsamer. Es war also gleichzeitig auch ein Physik-Experiment in dem wir Rückschlüsse ziehen konnten über den Zusammenhang von Gewicht und Geschwindigkeit. 

In der NMS Hörnesgasse (FRIEDRICH-ZAWREL-SCHULE) haben zwei 12-jährige Kinder mit Down-Syndrom erstmalig den Roboter von ROBO Wunderkind erforscht.

Die Farben halfen ihnen sehr, die einzelnen Formen unterscheiden zu können. Gemeinsam konnten wir die ersten Modelle erfolgreich zusammenbauen und mit den unterschiedlichen Farben der LED-Einheit herumexperimentieren.

Bildnachweis:

Von Robo Wunderkind zur Verfügung gestellt. Fotos aus den Projektklassen.

Verfasst von
Paul Kral ist Projektleiter von Connected Kids und ist maßgeblich am Erfolg der T-Mobile-Initiative beteiligt.

Kommentare sind geschlossen.