Digitale Kunst mit Emoji

20. April 2015 /

„Ich bin nicht kreativ.“ „Ich kann nicht malen.“ … Mit „Emoji“ ist nun Schluss damit. Emojis machen unsere SMS- und andere Nachrichten viel menschlicher, eben emotionaler. Emoji haben unsere Smartphone-Schreibweise stark verändert. Oft werden Wörter durch Emoji ersetzt, oft zeigen sie uns die momentane Stimmung und immer öfter sehe ich, dass nur Emoji als Antwort gesendet werden.

Emoji haben zuletzt bei der aktuellen iOS-Version von Apple (iOS 8.3) auch unterschiedliche Hautfarben bekommen (Bericht auf derstandard.at „Apple veröffentlicht Apple veröffentlicht iOS 8.3 mit 300 neuen Emojis“ vom 9. April 2015).

Gab es bisher nur wenige Emojis, so finden sich auf der Seite http://emoji.ink/ jede Menge von Bildern, die fast zu jedem Text passen.

O.K., das Öffnen der Seite dauert und verlangt etwas Geduld.

Die Kreativität der UserInnen lässt sich nicht auf eine einzige Anwendung – z.B. SMS – fokussieren. So können Emojis „missverwendet“ und damit ganze Kunstwerke geschaffen werden.

Wie geht das?

  1. Den Link öffnen: http://emoji.ink/
  2. Warten bis alle Emojis geladen sind.
  3. Ein Emoji anklicken: auf dem Display (Bildschirm) ablegen, kann vervielfältigt werden.
  4. Ein Emoji verändern: rechts unten am Bildschirm steht „SIZE“, die Größe des Emojis verändern.
  5. Wenn das die Grafik gefällt, so findet sich links unten am Bildschirm ein Button „SAVE“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und jetzt soll noch jemand behaupten „Ich kann nicht kreativ sein…“

Verfasst von
Paul Kral ist Projektleiter von Connected Kids und ist maßgeblich am Erfolg der T-Mobile-Initiative beteiligt.

Kommentare sind geschlossen.