Digital fit in den Herbst und Winter!

03. November 2017 /
people-2583509_1280 by Stocksnap, CC0,https://pixabay.com/de/menschen-mädchen-sitzen-sms-mobil-2583509/ Bild by Stocksnap, CC0, https://pixabay.com/de/menschen-mädchen-sitzen-sms-mobil-2583509/

Digital fit in den Herbst und Winter durch digitale Fortbildung für LehrerInnen, Eltern und Interessierte – kostenlos, überall und jederzeit.

Das Internet bietet nicht nur zahlreiche Chancen um Unterricht in Klassen zu bereichern. Durch die zunehmende Digitalisierung unserer Lebenswelt eröffnen sich  vielfältige Möglichkeiten für Erwachsende sich kostenlos, ortsunabhängig und zeitflexibel fort- und weiterzubilden.

Wir zeigen Ihnen hier einige beliebte Onlinefortbildungen:

MOOCs

Logo iMoox (CC BY ND)

Das Akronym MOOC steht für Massive Open Online Course. Es beschreibt kostenlose für alle offene Online-Kurse – vielfach auf Universitätsniveau. Zum Teil nehmen über 100.000 Personen an solchen Kursen im Internet teil. MOOCs werden von unterschiedlichen Plattformen gestaltet und betrieben – auch große, traditionsreiche Universitäten bieten MOOCs an. MOOCs werden üblicherweise multimedial – oftmals werden Lernvideos eingesetzt – aufbereitet. Mithilfe von z. B. Quizzes kann man seine Lernfortschritte in vielen Fällen verfolgen und erhält am Ende häufig ein Zertifikat. Zudem gibt es – bei vor allem getakteten MOOCs – auch die Möglichkeit mit anderen Teilnehmenden in Foren oder bei Live-Online-Treffen zu kommunizieren. Prinzipiell sind MOOCs kostenlos zu absolvieren, die Grenzen zwischen kostenlosen MOOCs und zu bezahlende Online-Kurse weichen jedoch immer mehr auf.

  •  Die einzige österreichische MOOC-Plattform: iMoox (nur kostenlose Angebote)
  •  Kostenfreie und kostenpflichtige Online-Kurse von unterschiedlichen Universitäten wie dem MIT, Harvard und Berkeley sowie anderen Partnern: edX
  •  Kostenlose Kurse (MOOCs) und zu bezahlende PRO-Kurse zu unterschiedlichen Themen bietet auch der deutsche Anbieter iversity.

TIPP: Eine umfassende und kommentierte Auflistung zahlreicher eLearning-Kurs-Anbieter t3n:

Kostenlos und spielerisch Sprachen lernen

 digital fit hello-1502369_1280 by Maialisa (CC0)

 

Sie möchten Englisch, Spanisch oder Französisch lernen oder Ihre Fremdsprachenkenntnisse aufbessern? Mit spielerischen kleinen Sprech-, Hör-, Übersetzungs- und Auswahlübungen unterstützen digitale Dienste wie Duolingo das Erlernen einer Fremdsprache – und das nebenbei, immer und überall. Für positiv absolvierte Lerneinheiten sammelt man Punkte und kann neue Levels erreichen.

 

  •  Duolingo ist kostenlos, kann über die Webseite oder mittels App benützt werden.
  •  Auch andere – zum Teil kostenpflichtige Dienste – erorbern gerade das Internet. (z. B. +Babbel)

 

Expertise hautnah – von jeder Couch

people-2583509_1280 by Stocksnap, CC0,https://pixabay.com/de/menschen-mädchen-sitzen-sms-mobil-2583509/

Onlinevorträge von ExpertInnen zu unterschiedlichen Themen live erleben – und das ganz egal von wo! Webinare sind synchrone Life-Online-Treffen, die das möglich machen. Dabei vermitteln ExpertInnen ihr Wissen im Rahmen interaktiver Online-Vorträge in virtuellen Klassenräumen bzw. Live-Onlinesystemen an andere. Als Teilnehmende/r braucht man dazu in der Regel nur auf den jeweiligen Link zu klicken. Das Publikum kann sich hier auch aktiv in Form von Chatbeiträgen, Abstimmungen oder anderen Möglichkeiten beteiligen, sich austauschen und digital fit werden.

  •  Werdedigital bietet regelmäßig kostenlose Webinare zu digitalen Alltagsthemen für jede/n.
  •  Das österreichische Medienkompetenzportal für Eltern digi4familiy veranstaltet laufend Webinare zum digital-inklusiven Familienalltag.
  •  Für LehrInnen, Lehramstudierende und PH-Lehrende bietet die Virtuelle Pädagogische Hochschule im Jahr über 200 eLectures – so nennt die VPH ihre Webinare – zu oftmals digital-innovative Themen an.

 

Digital fit – informell, vernetzt lernen

Mikroblogging-Dienste – auch als Kurznachrichten-Dienste bezeichnet –  bieten die Möglichkeit, sich in Echtzeit über Geschehnisse, Trends, Themen sowie Meinungen von anderen zu informieren. Man kann sich damit einen persönlichen News-Kanal an ausgewählten Accounts aufbauen, selbst (Kurz-)Beiträge veröffentlichen und sich mit ExpertInnen zu unterschiedlichen Themen austauschen.

Der bekannteste und am meisten genützte Mikroblogging-Dienst ist Twitter 

twitter-2617269_1280 by Stocksnap CC0, https://pixabay.com/de/twitter-social-media-geschäft-2617269/

Auf Twitter, der größten Mikroblogging-Plattform mit hunderten Mio. Accounts, können registrierte UserInnen Kurznachrichten mit bis zu 140 Zeichen/Einträge veröffentlichen. Diese Einträge werden „Tweets“ (also „Gezwitschertes“) genannt. Es ist möglich, anderen Twitter-UserInnen zu folgen, also ihre Tweets zu abonnieren.  Abonnierte Tweets erscheinen sogleich auf Ihrer persönlichen Startseite – der sogenannten „Timeline“ auf. Die Dichte an ExpertInnen zu verschiedenen Themen ist bei Twitter enorm.

Chatten auf Twitter!?

Mittels Hashtags -#- (das sind Schlagwörter mit vorangestelltem Rautezeichen, z.B.: #connectedkids, #mobileat) können Tweets auch bestimmten Überthemen, Veranstaltungen etc. zugeordnet werden und sind so für alle NutzerInnen leichter auffindbar. Ein vereinbarter Hashtag und Zeitpunkt sind auch die Grundlage für einen Twitterchat. Dabei können alle, die über einen Twitteraccount verfügen mitdiskutieren … und ganz nebenbei etwas Neues lernen.

  • Twitter-Chats: A step-by-step-guide
  • #Edupnx – unter diesem Hashtag vernetzen sich ausgehend von 6 Lehrkräften im deutschsprachigen Raum Bildungsinteressierte. Es werden auch regelmäßig Blogbeiträge zu vereinbarten Themen veröffentlicht.
  • #edchatde – Dieser Hashtag ist ein Akronym für Education Chat Deutschland. Jeden Dienstag findet dazu ein öffentlicher Diskussionsaustausch auf Twitter statt. Jede/r kann teilnehmen.
Verfasst von
Stefan Schmid ist ausgebildete Lehrkraft im Fachbereich Information und Kommunikation und Mitbegründer der Initiative Flipped Classroom Austria. Als Hochschullehrkraft und Vortragender beschäftigt er sich mit eDidaktik, eLearning sowie Financial literacy an unterschiedlichen Hochschulen sowie für Banken, NPOs, Kammern sowie in der Lehrkräftefortbildung.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.