Coding: Programmieren für Kinder

07. Oktober 2016 /

Spielerisches Coding bzw. Programmieren für Kinder soll Spaß machen. Daisy the Dinosaur, Move the Turtle und Cargo-Bot sind als Lerntools für Anfänger gedacht. Je früher Kinder erkennen, dass sie selber Ideen umsetzen und Probleme lösen können, desto leichter fällt ihnen das Lesen und Schreiben dieser wichtiger werdenden Kulturtechnik. Coding hilft die digitale Welt zu verstehen, zu gestalten und zu bespielen.

Daisy The Dinosaur

Daisy the Dinosaur ist eine am iPAD intuitiv nutzbare iOS App für die ersten Programmierschritte von Kindern. Das kleine Dino-Mädchen wird mit 7 einfachen Kommandos auf der Bühne bewegt. Außerdem bietet die App Befehle zur Wiederholung (repeat 5) oder zum Ausführen einer Bedingung (when).

Daisy wird ausschließlich visuell programmiert. Die Kommandos werden in den Programmbereich gezogen und mit weiteren Touchscreen-Gesten geordnet. Im „Challenge Mode“ sind ein paar Aufgaben zu erledigen und erst dann sollte der sogenannte „Free-Play Mode“ ausprobiert werden. Hier können alle verfügbaren Kommandos frei entworfen werden, um Daisy beliebige Aktionen ausführen zu lassen. Leider lassen sich die kreativen Projekte nicht speichern.

Unter eLIM Support Services for Education findet man viele Ideen für Coding mit Daisy the Dinosaur, das kostenfrei auf Englisch oder Spanisch in iTunes erhältlich ist.

Coding mit Move The Turtle

Move The Turtle basiert auf der in den 1980iger Jahren weit verbreiteten erziehungsorientierten Programmiersprache LOGO.  Die Schildkröte erinnert an diese erste Lern-App. Ziel ist es, die Schildkröte, zu einem Edelstein zu führen, um diesen zu schnappen.

Im Play Modus lernen Kinder schrittweise einfache Programmieraufgaben zu lösen. Anfangs geschieht dies ganz einfach mit Befehlen wie “Move” und “Turn”. Von Level zu Level werden die Anweisungen und Schleifen immer schwieriger. Kann die Lösung nicht selbstständig erreicht werden, kann man sich diese über den Task Button –> Solution anzeigen lassen und dann selbst nachbauen. Dabei werden grundlegende Konzepte wie Variablen, bedingte Anweisungen, Schleifen und weitere Kontrollstrukturen vermittelt.

Hat man im Play Modus alle Level erreicht, können die eigenen kreativen Projekte mittels der 11 Befehle im Compose Modus entwickelt werden. In Projects sind 29 Beispiel Prozeduren, die für die eigenen Ideen genutzt und erweitert werden können. Kinder sollten jedoch ein besonderes Interesse an Mathematik und Logik mitbringen, um den vollen Umfang der App ausloten zu können.

Die iOS App kann auf Englisch, Polnisch und Spanisch eingestellt werden und kostet € 3,99.

Cargo-Bot

Cargo-Bot ist ein Knobelspiel bei dem ein programmierbarer Krangreifer bunte Kisten nach Vorgabe umstapelt. Was zuerst spielerisch einfach scheint, fordert im weiteren Spielverlauf logisches Denken in Algorithmen und Planen von Arbeitsschritten – also Befehlsketten, Verknüpfungen und Stapelverarbeitung. Die Herausforderung ist das Debugging – das Finden von Programmfehlern und Tüfteln an effizienten Lösungen. Ist der Programmcode fehlerhaft, arbeitet der Krangreifer diesen einfach ab.

Es gibt 6 Levels: Tutorials, Easy, Medium, Hard, Crazy, und Impossible. In jedem Level sind 6 Puzzle zu lösen, die mit 1-3 Punkten gewertet werden, je nach optimaler Lösung. Mit Cargo-Bot lernen Jugendliche das Konzept von Coding kennen. Jeder Level hat einen Hint Button, der weiter hilft, so man hängen bleibt.

Cargo-Bot gibt es kostenfrei sowohl für iPad in iTunes als auch Tablet in Google Play.

Verfasst von
Petra Haller ist Autorin für den Kids Blog von T-Mobile Austria. Sie ist Expertin für eLearning und eTeaching im schulischen Umfeld. Besonderes Interesse gilt Lehr- und Lernszenarien mit mobilen Geräten.

Kommentare sind geschlossen.