Cloudschool.org – lernen in der Cloud

18. Mai 2018 /

Wird mit Cloudschool das Internet und die Cloud zum Freund und Helfer für alle Lehrpersonen? Im Wissens- und Informationszeitalter ist  das Internet und seine Dienste im privaten als auch im beruflichen Leben allgegenwärtig. Auch in der Schule kann das Internet eine wichtige Rolle spielen. Online-Tools und Plattformen haben das Potenzial, sämtliche Abläufe beim Lehren und Lernen nicht nur zu unterstützen, sondern lernerfolgsorientiert und sinnvoll zu bereichern. Neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit und der Förderung von vielseitigen Kompetenzen werden dank mobiler Lerntechnologien entfesselt.

Immer mehr Lehrende fragen sich, wie sie ihre Unterrichtsmaterialien und Lernaufgaben für ihre Klassen online bereitstellen können. Außerdem wollen sie die Arbeiten der Kinder und Jugendlichen ansammeln und dokumentieren. Mit dem kostenlosen Tool (cloudschool.org) ist es möglich, dieses und viel mehr zu erreichen.

Was ist Cloudschool?

Cloudschool.org ist eine browser-basiertes Lernplattform oder Lernmanagement-System (LMS) mit Sitz in Australien. Die Sprache der Lernplattform ist Englisch. Ähnlich wie Moodle oder lms.at können Lehrpersonen Kurse anlegen und diese mit Aktivitäten und Unterlagen ergänzen. Kostenpflichtige Varianten werden auch angeboten, dennoch ist die Nutzung in der kostenlosen Variante völlig ausreichend.

cloudschool

Mit Cloudschool arbeiten

Für die Erstellung von Kursen als Lehrperson ist eine Kontoregistrierung nötig. Die Oberfläche ist schlicht und intuitiv. Einmal eingeloggt, werden alle erstellten Kurse in einer Übersicht dargestellt.

cloudschool

Mit “Create a course” wird ein Kurs erstellt. Hier können die gewünschten Einstellungen justiert werden: Kurs sichtbar machen, Zugriff mit/ohne Passwort oder Genehmigung. Das Bild zum Kurs kann jederzeit geändert werden.

cloudschool

Anschließend werden Module oder einzelne Aufgaben im Kurs erstellt. Mit einer Vorlagen kann begonnen werden, oder man baut einzelne Elemente selber zusammen.

cloudschool

Was Cloudschool wirklich gut macht, ist die Einbindung von iFrame-Elementen, wie Lernspiele von learningapps.org, oder Videos von youtube.com. Auch die Einbindung von Google Docs ist kinderleicht und wird userfreundlich dargestellt.

Mithilfe von Diskussionsforen können Schülerinnen und Schüler sofortiges Feedback über ein Thema oder eine Frage geben. Außerdem können sie Arbeiten, die sie gemacht haben, abgeben.

Lernende können sich selbst eintragen oder per Mail eingeladen werden. Hierfür ist ein kostenloses Konto möglich. Für ein einmaliger Besuch eines Kurs ist kein Konto nötig.

cloudschool student

Für diejenigen, die es gerne haben, wenn Lehrmaterialien und Lernaufgaben auf einer Seite übersichtlich dargestellt werden – ohne die Webseite zu verlassen –  wird das Angebot von cloudschool.org Freude beim Arbeiten erzeugen.

Features von Cloudschool

  • Kostenlos Kurse, Unterrichtsabläufe, Stundenpläne oder Aufgaben online darstellen
  • Einbindung aller Arten von Dokumenten wie Word, Excel, PowerPoint, PDF
  • Einbindung von Bilder, Videos, Links, Audio, Textfelder
  • Einbetten von Google Dokumenten
  • Einbetten von iFrame-Elemente wie learningapps.org
  • Einrichtung von Diskussionen (Antworten werden aufgelistet)
  • Abgabe der Aufgaben der Lernenden (Bilder oder andere Dateien)

 

Bitte beachten

  • Oberfläche in englischer Sprache
  • Mit Daten der Schülerinnen und Schüler vorsichtig umgehen

Viel Freude bei der Gestaltung von Lernszenarien in der Cloud mit cloudschool.org.

 

Bildquellen: Screenshot der Website von cloudschool.org, Foto Credit via Pixabay CCO by Barni1

SaveSaveSaveSave

SaveSaveSaveSave

SaveSave

Verfasst von
Alicia Bankhofer ist Native Speaker Teacher und Englisch- sowie IKT-Lehrerin in der Sekundarstufe l in Wien. In ihrer Rolle als eLearning-Koordinatorin an der RGORG Anton-Krieger-Gasse ist sie auf Mobiles Lernen, Flipped Learning sowie Game-Based-Learning spezialisiert, wo sie besonders an der Förderung von Kreativität, Kollaboration und Kommunikation in personalisierten Lernszenarien arbeitet. Seit September 2016 ist sie im Projektteam: „Ö1 macht Schule“ an der Pädagogischen Hochschule Wien.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 Kommentar