Berufsorientierung per App? Wie finde ich heute meinen Beruf?

11. Mai 2018 /

Berufsorientierung oder JOBNAMEN? Mit Blick auf diese oder ähnliche Jobbezeichnungen fällt es nicht leicht zu wissen was man wirklich werden will und kann.

„Du kannst alles werden, was du willst!“

Eine Lösung dafür sind unter anderem Messen, in denen man sich durch unzählige Berufs- und Ausbildungsfelder beraten lassen kann. Dass dies aber auch schon täglich und ortsunabhängig funktionieren kann, zeigen einige spannende Apps und Online-Dienste. Wir stellen hier drei kurz vor!

 

Berufsorientierung mit ‚Whatchado JobStories‘

Berufsorientierung

   „Entdecke Menschen, erlebe ihre Stories und finde deinen Traumjob.“

„Whatchado“ ist kostenlos und bietet lebensnahe Einblicke in mehr als 4.000 Berufsfelder. Eine Registrierung ist möglich, aber für die Grundfunktionen nicht unbedingt notwendig. Zu Beginn steht das Matching. Dort müssen Aussagen im „trifft zu – trifft nicht zu“ Modus bewertet werden, sodass die Interessen mit den passenden Berufen gematcht werden können.

Und schon beginnt das Entdecken. Durch das Swipen können Stories gespeichert oder verworfen werden. Beim Erscheinen einer Story werden die ersten 10 Sekunden eines Videos angezeigt, in denen alle Personen die gleichen 7 Fragen beantworten. Diese handeln von den Aufgaben des Jobs, dem eigenen Werdegang bis über zu persönlichen Ratschlägen. Ist man an dem kurzen Video der Story interessiert, kann man sie anklicken und das ganze Video ansehen.

Bei den Videos kann erkennt man zusätzlich, zu wieviel Prozent  die eigenen Interessen sich mit dem beschriebenen Beruf decken.

  • Pro: Man erhält einen breiten Einblick in die verschiedensten Jobbranchen und Erfahrungsberichte von echten Menschen, zusätzlich auch die Informationen in welchem Unternehmen sie arbeiten.
  • Contra: Das Matching ist mit den 14 Fragen sehr generell gehalten, sodass das Ergebnis sehr breit angelegt ist.

Homepage: Whatchado

 

Berufsorientierung mit ‚Zukunft läuft‘

Berufsorientierung      „Schule und dann?“

Diese App „Zukunft läuft“ startet direkt ohne Registrierung. Auch hier steht am Beginn das Matching. Allerdings ist dieses um einiges ausführlicher. Um die passenden Berufe zu finden, muss man 100 Fragen beantworten, die in dem Modus „Stimmt vollkommen – Stimmt überhaupt nicht“ gestellt werden. Nach dem Matching erhält man die zu einem passenden Branchen, wie zum Beispiel „Kunst, Kultur, Gestaltung“, oder „Landwirtschaft, Natur, Umwelt“. Bei diesen Branchen kann man zusätzlich einsehen, welche Ausbildungen oder Studien es dazu gibt. Zusätzlich werden darin auch Beispielberufe aufgelistet.

  • Pro: Man hat ein sehr genaues Matching, sodass die Vorschläge sehr gezielt ausgewählt sind und man sofort den Überblick über passende Ausbildungen und Studien bekommt. Tipps zu Bewerbung und Praktikum sind Teile der App.
  • Contra: Da das Matching so genau ist, ist das „Entdeckungserlebnis“ etwas vermindert.

Homepage: Zukunft läuft

 

Berufsorientierung mit ‚BERUFE Entdecker‘

Berufsorientierung     „Was willst du werden?“

Der „BERUFE Entdecker“ kann sowohl in der eigenen App, wie auch im Webbrowser genutzt werden. Eine Registrierung ist nicht notwendig, aber möglich.

De 1. Schritt für Jugendliche ist, sich zwischen drei Antworten auf die Frage ‚Was man werden will‘ zu entscheiden:

  • „Ich habe noch keine Ahnung.“
  • „Ich habe schon einen Wunschberuf“
  • „Ich weiß, in welchem Arbeitsbereich ich möchte.

Im 2. Schritt werden Bilder gezeigt, bei denen man innerhalb von 3 Sekunden entscheiden muss, ob sie gefallen oder nicht.

Der 3. Schritt zeigt die Bereiche an, die man aufgrund der Bilder ausgewählt hat. Nachdem die Jugendlichen in den einzelnen Bereichen Aufgaben gewählt oder abgewählt haben, werden die dazu passenden Berufe zusammengestellt und anschließend erklärt.

  • Pro: Durch Fotos wird spontan und emotional ermittelt, in welchem Bereich man sich seinen zukünftigen Arbeitsbereich vorstellen kann. Kurzes, schnelles und spielerisches Matching wird ermöglicht.
  • Contra: In der letztendlichen Berufszusammenstellung werden nur sehr wenige Berufe vorgestellt. Die Berufe sind sehr kurz erklärt, sodass der Einblick gering ist.

Homepage: Berufe Entdecker

 

Bildnachweis: Screenshots (Watchado, Zukunft läuft, Beruf Entdecker), Foto Credit CCO via pixabay professions-2979648_1280.jpg

Verfasst von
Stefan Schmid ist ausgebildete Lehrkraft im Fachbereich Information und Kommunikation und Mitbegründer der Initiative Flipped Classroom Austria. Als Hochschullehrkraft und Vortragender beschäftigt er sich mit eDidaktik, eLearning sowie Financial literacy an unterschiedlichen Hochschulen sowie für Banken, NPOs, Kammern sowie in der Lehrkräftefortbildung.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.