12. internationalen Safer Internet Day: Studie zum Thema „Sexting in der Lebenswelt von Jugendlichen“

10. Februar 2015 /

Zum 12. internationalen Safer Internet Day am heutigen 10. Februar 2015 präsentierte Saferinternet.at die Ergebnisse einer aktuellen Studie zum Thema „Sexting in der Lebenswelt von Jugendlichen“. Ein Drittel der 14- bis 18-jährigen österreichischen Jugendlichen hat demnach schon einmal Aufnahmen erhalten, in denen die Absender nackt zu sehen sind. Sexting ist damit ein Teil des Beziehungs- und Sexuallebens im Rahmen einer selbstbestimmten Sexualität geworden. In den meisten Fällen stellt Sexting kein Problem dar. Wenn aber etwas passiert, kann das mit sehr unangenehmen Folgen für die Betroffenen verbunden sein – von der Bloßstellung über Erpressung bis hin zur strafrechtlichen Verfolgung. Deshalb stellt Saferinternet.at mit Unterstützung des Jugendministeriums den neu aufgelegten Elternratgeber „Sexualität und Internet“ sowie den Flyer „Sexting“ zur Verfügung. Downloads, kostenlose Bestellmöglichkeiten und umfassende Informationen zum Thema „Sexualität & Internet“ finden sich auf www.saferinternet.at.

Nicht nur zum Safer Internet Day, sondern das ganze Jahr stellt Saferinternet.at ein umfassendes Informationsangebot zur Verfügung:

 

Auch T-Mobile leistet einen wichtigen Beitrag zum Schutz der jungen Generation und hat bereits 2013 einen umfassenden Kinderschutz präsentiert. Weiters hat T-Mobile das Projekt „Connected Kids“ ins Leben gerufen, das sich auf das Lernen mit Tablets im Klassenzimmer fokussiert und bereits das zweite Mal in Folge Volksschul-, Mittelschulklassen und ein Sonderpädagogisches Zentrum mit Tablets und WLAN-Routern ausstattet, mit denen Kids das Lernen mit Hilfe digitaler Medien praktisch erproben können (0676 Blog hat berichtet). Im Jänner 2015 wurde dieser „Connected Kids“-Blog präsentiert, der auf  den Erfahrungen des von T-Mobile initiierten Schulprojekts Connected Kids aufbaut. Der Blog bringt aktuelle Berichte über den Einsatz digitaler Medien im Unterricht, Besprechungen von Apps für den Unterricht ebenso wie Methoden der Einbindung digitaler Medien in den Unterricht, Zugang zu Online-Ressourcen sowie Kontakt und Erfahrungsaustausch über vernetzte Klassenzimmer.

Verfasst von
Sie ist Jugendschutzbeauftragte von T-Mobile und verantwortet den gesamten Kids Blog.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.