„Unsere Welt unsere Zukunft“: Wie Kinder die Welt verändern können

07. Juni 2017 /

Mehr als vier Milliarden Menschen haben keinen Zugang zum Internet. Das bedeutet: Mehr als der Hälfte der Weltbevölkerung bleibt es verwehrt, die Vorteile die das Internet bietet zu nutzen, sich Wissen anzueignen, sich auszutauschen, Handel zu betreiben oder wichtige Informationen zu erhalten. Deshalb haben die Vereinten Nationen Zugang zu Infrastruktur zu der neben Straßen, Wasserversorgung oder Elektrizität zählt, auch leistbares Internet für alle als wichtiges Ziel der Sustainable Development Goals (SDGs) erklärt. 2015 haben alle Länder der Welt 17 Ziele in Form der SDGs für eine gerechte und nachhaltige Welt verabschiedet. Damit will die internationale Staatengemeinschaft bis Ende 2030 Armut beseitigen, die Gleichstellung von Frauen vorantreiben, die Gesundheitsversorgung verbessern und dem Klimawandel entgegensteuern. Staats- und Regierungschefs aus allen Ländern haben die Ziele für nachhaltige gemeinsame Entwicklung verabschiedet.

17 junge Menschen aus aller Welt erzählen ihre persönlichen Geschichten: Kinder- und Jugendbuch "Unsere Welt unsere Zukunft" vom Institut für Umwelt, Friede und Entwicklung und dem FORUM Umweltbildung.

17 junge Menschen aus aller Welt erzählen ihre persönlichen Geschichten: Kinder- und Jugendbuch „Unsere Welt unsere Zukunft“ vom Institut für Umwelt, Friede und Entwicklung und dem FORUM Umweltbildung.

Kinder- und Jugendbuch sensibilsiert zu SDGs
Jeder kann mitanpacken – egal ob groß oder klein. Und wie, zeigt das Kinder- und Jugendbuch „Unsere Welt unsere Zukunft“, welches das Institut für Umwelt, Friede und Entwicklung (IUFE) gemeinsam mit dem FORUM Umweltbildung am 6. Juni 2017 im österreichischen Parlament in Wien präsentiert hat.

Die Autoren Franz Joseph Huainigg und Linda Exenberger sowie die Illustratorin Carola Holland erzählen den Alltag von Kindern aus verschiedenen Ländern der Welt in leicht lesbarer Sprache. Die jungen Leser zwischen neun- bis dreizehn erwarten Geschichten zu den einzelnen SDGs und sie können dabei interessante Vergleiche mit Österreich ziehen. Sie erfahren darin auch, was man selbst zur Erreichung jedes einzelnen Ziels tun kann. Das Buch ist primär für den Unterricht konzipiert, im Juli erscheint ein pädagogisches Begleitheft für Lehrerinnen und Lehrer eignet sich aber auch für Eltern, die mit ihren Kindern die SDGs entdecken wollen. Das Buch ist über das FORUM Umweltbildung erhältlich.

T-Mobile hat das Kinder- und Jugendbuch unterstützt, denn Informations- und Kommunikationstechnologien haben das Potenzial, zu jedem Ziel der SDGs einen Beitrag zu leisten. Außerdem können sie bewirken, dass die Ziele schneller erreicht werden. Mobilfunknetze sind deshalb eine unverzichtbare Infrastruktur. T-Mobile, als Teil der Deutschen Telekom, investiert dafür laufend in sein Netz, damit jederzeit leistungsfähiges Breitband zur Verfügung steht. Weitere Informationen im Nachhaltigkeitsbericht von T-Mobile.

Verfasst von
Sie ist CSR-Managerin bei T-Mobile Austria. Sie radelt täglich zur Arbeit und lebt für und im "grünen Lifestyle". Sie hat eine (fast) erwachsene Tochter.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.