Sicherheit bei Nutzung von Apps

23. Februar 2016 /

Kids Blog: App-Sicherheitstipps; https://www.sicherdigital.de/infos-fuer-jugendliche/vorsicht-app-jugendliche

Apps für Smartphones und Tablets sind praktisch. Keine Frage. Aber warum gibt es viele Apps kostenlos? Weil manche Apps mehr auf und mit Deinem Smartphone tun als Du denkst.

Sind Apps immer ungefährlich? Nein, denn über verseuchte Apps installierst Du unbemerkt Schadprogramme auf Dein Smartphone oder Tablet. Schau also genau hin, was Du aus den offiziellen App-Stores von Google und Apple herunterlädst. Und sei noch vorsichtiger mit Apps aus dubiosen Quellen. Schadsoftware wird hauptsächlich über inoffizielle Quellen in Umlauf gebracht. Die im Apple AppStore bzw. Google Play Store angebotenen Apps durchlaufen einen Sicherheitscheck. Daher solltest Du keine Apps aus anderen Quellen herunterladen. Unter iOS ist das ohnehin nur möglich, wenn Du Dein Gerät mit einem Jailbreak manipulierst, womit Sicherheitsrisiken verbunden sind. Bei AndroidOS verhinderst Du mit einer Basiseinstellung, dass Du Apps aus unbekannten Quellen herunterlädst. Du findest diese Einstellung ab Android 4.0 unter „Einstellungen > Optionen > Sicherheit > Unbekannte Quellen“ – hier solltest Du kein Häkchen setzen.

ZUGRIFF AUF KONTAKTDATEN UND FOTOS, KAMERA UND MIKROFON

Grundsätzlich brauchen Apps bestimmte Berechtigungen, um zu funktionieren. Eine Navi-App auf dem Smartphone ohne Standortinfos ergibt keinen Sinn. Eine App für Restaurant-Tipps rund um Deinen aktuellen Standort muss wissen, wo Du Dich gerade aufhältst. Warum aber will die Taschenlampen-App auf Deine Kontakte zugreifen? Oder warum sollte eine App die SMS-Funktion Deines Smartphones nutzen wollen?

Unter anderem vergibst Du bei vielen Apps mit der Installation Berechtigungen, auf Daten und andere Funktionen Deines Smartphones oder Tablets zuzugreifen. Wer die oftmals seitenlangen Geschäftsbedingungen nicht aufmerksam liest und einfach bestätigt, gibt damit unter Umständen seine Smartphone-Fotos frei, erlaubt den Zugriff auf Kontaktdaten, oder gestattet dem App-Anbieter, immer genau zu wissen, wo Du Dich gerade mit Deinem Smartphone aufhältst. Andere Apps verlangen den Zugriff auf Kamera und Mikrofon Deines mobilen Endgeräts. Wenn es um eine App geht, die Fotos oder Sprachnachrichten aufnimmt, ist das unabdingbar. Andere Apps verlangen diese Berechtigungen jedoch aus nicht nachvollziehbarem Grund. Genau dann solltest Du besonders aufmerksam sein – eine App mit Zugriff auf Dein Mikrofon und Deine Internetverbindung könnte etwa als mobile Wanze dienen und ohne Dein Wissen und Zutun Gespräche aufnehmen und an einen Cyberkriminellen im Internet übertragen.

JEDE ZWEITE APP BIRGT SICHERHEITSRISIKEN

mediaTest digital hat Anfang 2014 herausgefunden, dass Auskunfts-Apps, Reise-Apps oder Messenger teilweise erhebliche Sicherheitsmängel aufweisen. Gut die Hälfte aller getesteten Apps auf den Betriebssystemen Android, iOS, WindowsPhone und BlackBerry bringen aktuell Sicherheitsrisiken und Datenschutzverstöße mit sich. mediaTest digital rät daher, viele Apps für das Smartphone oder das Tablet weder im Unternehmen noch privat zu nutzen.

Achte also bei der Installation auf die Rechte, die jede App einfordert. Verlangt eine App Zugriff auf Funktion, die sie eigentlich nicht benötigt, verzichte lieber auf das Programm.

Der Original-Beitrag stammt von sicherdigital.de.

Verfasst von
Sie ist Jugendschutzbeauftragte von T-Mobile und verantwortet den gesamten Kids Blog.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.