ConnectedKids-Veranstaltung 2014.

Projektbeschreibung Connected Kids

Mit dem Projekt „Connected Kids“ können Schülerinnen und Schüler, Lehrende aber auch Eltern das Lernen mit Hilfe digitaler Medien praktisch erproben (Projektbeschreibung).

Schulen fehlen meist die nötigen Mittel, um den Einsatz digitaler Medien auszuprobieren. Darum stattet das Projekt „Connected Kids“ Klassenzimmer für einige Wochen mit mobilem Internet sowie individuellen Tablets für Schülerinnen und Schüler aus. Mit pädagogischer wie technischer Unterstützung von Tutoren können so die beteiligten Schulklassen den Nutzen mobiler Kommunikation im Unterricht testen.

Unter der Projektleitung von Paul Kral, Geschäftsführer der Bildungsagentur Know.learn.lead haben bereits 7.879 SchülerInnen und 434 LehrerInnen mit Tablets, Apps und Lernplattformen digitale Bildungsluft geschnuppert (Stand: Februar 2017). Der 0676 Blog hat den Bildungsexperten zu einem Interview gebeten: Digitale Bildung: Tablet-Projekt macht Schule. Weitere Berichte über das Projekt „Connected Kids“ gibt es in dieser Sammlung.

Übereinstimmend stellten die Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer fest: „Buch und Heft gegen das Tablet zu tauschen wäre der falsche Weg. Vielmehr wird das Tablet als Ergänzung – rasch handhabbar, situationsbezogen, da es am ‚Arbeitsplatz‘ der Schülerinnen und Schüler liegt – gesehen.

Die Erfahrungen des vernetzten Klassenzimmers mit der Verwendung digitaler Medien in Schule und Familie werden von T-Mobile auch in Form dieses Connected-Kids-Blogs zur Verfügung gestellt. Für Schulen gibt es für den Einsatz von Internet im Klassenzimmer ermäßigte Bildungstarife. Bewerbungen für das jeweilige Schuljahr sind unter connected-kids@t-mobile.at möglich.

„Bildung 4.0 – Das Klassenzimmer flippt!“ war das große Thema der „Connected Kids“-Veranstaltung am 31. Mai 2016 im T-Center.