In das Internet gemeinsam mit Ihrem Kind eintauchen

07. Oktober 2015 /

Die Website www.onlinesicherheit.at gibt eine Vielzahl von Tipps und Anregungen zu Computer-, Smartphone- und Tabletnutzung für Familie, Freizeit, Schule und Beruf.

Tipps für Kinder und Jugendliche:

  • 10 Tipps: so surft du sicher
  • DOs & DON’Ts im Internet
  • Anonymität
  • Was ist im Netz verboten?
  • Pornografie im Internet
  • Beleidigung, üble Nachrede und Verleumdung
  • u. a.

Link: https://www.onlinesicherheit.gv.at/kinder_und_jugendliche/startseite.html

Tipps für Eltern

Link: https://www.onlinesicherheit.gv.at/eltern/startseite.html

Tipps für Lehrende: hilft PädagogInnen beim Umgang mit Internet in der Schule

  • 10 Tipps für die Schule
  • Internet und Sicherheit in der Schule
  • Cyber Mobbing
  • Datenschutz
  • Soziale Netzwerke: https://goo.gl/Zc47sF
  • Computerspiele
  • u. a.

Weitere Tipps auf www.Onlinesicherheit.at

  • KonsumentInnen
  • Generation 60plus
  • MitarbeiterInnen
  • UnternehmerInnen
  • Öffentliche Verwaltung
  • Sicherheitsforschung
  • Nationale Sicherheitsinitiativen

Kindersicherheit

T-Mobile nennt in seinem Blogbeitrag „Tipps und Tricks um Google kindersicher zu machen“ zahlreiche Möglichkeiten, das Internet ohne Gefährdung von Kindern zu nutzen.

Kinderschutz Software: Kontrolliert surfen lassen mit „Kinderschutz“, mehr im Beitrag „Kinderschutz am Handy leicht gemacht“

Zweifache Altersstufen-Einteilung in die Gruppen: bis 10 Jahre und ab 10 Jahren

  • Surfen nur auf Internetseiten, die dem Alter Ihres Kindes entsprechen
  • Über 100 Millionen kategorisierte Seiten in mehr als 60 Kategorien
  • „Kinder-Wunschliste“ zur Freigabe von gesperrten Seiten durch die Eltern (z. B. Familien-Homepage)
  • Tägliches oder wöchentliches Surfzeit-Budget für jedes Kind einstellbar
  • Mehrere Profile für Kinder unterschiedlicher Altersstufen konfigurierbar
  • Mögliche Nutzung einer Positiv- und Negativliste, um für Ihre Kinder gezielt Internetseiten zu sperren oder freizugeben
  • Verschiedene Dienste und Kommunikationsmöglichkeiten wie E-Mail oder Instant-Messaging-Programme können einzeln für jedes Kind freigeschaltet werden
  • Integration des geschützten fragFINN-Surfbereiches im Internet, der speziell für Kinder von 6 bis 12 Jahren geschaffen wurde: Mit einer Suchmaschine für Kinder werden nur kindergerechte Internetseiten angezeigt, die von Medienpädagogen redaktionell geprüft wurden. Diese Liste, die sogenannte Whitelist, wird kontinuierlich aktualisiert, ergänzt und permanent geprüft. Speziell für Kinder geeignete Seiten werden dabei in den Suchergebnissen ganz oben platziert.
  • Eltern können weiterhin uneingeschränkt das Internet nutzen.
Verfasst von
Paul Kral ist Projektleiter von Connected Kids und ist maßgeblich am Erfolg der T-Mobile-Initiative beteiligt.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.