CO-PICS. Live dabei und doch zu Hause sein.

31. Oktober 2016 /

CO-PICS – Live dabei und doch zu Hause sein – ist das möglich?. Wer kennt das nicht? Eine Einladung zu einer spannenden Präsentation – zugesagt und dann muss man leider doch das Bett hüten. Schade, dass ich das versäume, aber mein Freund/meine Freundin geht doch dorthin. Was tun? Ich krame in meinem digitalen Toolkästchen und finde ein wirklich einfach zu erlernendes „Progrämmchen“ für meinen Freund/ meine Freundin. So kann ich vielleicht doch LIVE bei der Präsentation sein und alle Bilder ins Krankenbett geliefert bekommen. Das funktioniert auch, wenn der Hörsaal so überfüllt ist, dass ich im Stiegenhaus ohne Blick auf die Präsentationsleinwand sitzen muss. Bilder aus dem Hörsaal LIVE übertragen. Das ist der Hit.

Das Programm „CO-PICS“ (Link)  macht es möglich.

Drei Hinweise zum Start von CO-PICS

  • KEINE App herunterladen ist notwendig
  • Die Fotos bleiben in dem Kreis, der von Ihnen dazu eingeladen wird (nicht öffentlich).
  • Die Bedienung ist denkbar einfach, da CO-PICS am PC, Laptop, Tablet oder Smartphone mit der Internetadresse http://co-pics.com verwendet werden kann.

 

Dazu die Anleitung für CO-PICs (Collective Pictures)

Klickt man in der Mitte auf „Eigene Gallerie (Galerie) erstellen“, öffnet sich die Website.

                                                                                                               co-pics Galerie erstellen 2

  1. Der Name der Fotogalerie ist freiwählbar (1. Zeile). Ebenso kann nach dem „/“ die Adresse verändert werden (2. Zeile). Das macht Sinn, da für den Empfänger sofort erkennbar ist, WELCHE Fotogalerie übermittelt wird. Hat man mehrere Fotogalerien so ist ein konkreter Name doch einfacher zu merken als irgendein Buchstaben-Zahlensalat. In der dritten Zeile muss noch die Email-Adresse eingegeben werden.
  2. Sind Zeile 1-3 ausgefüllt (Korrektur jederzeit noch möglich), dann den Button unten „Absenden“ drücken.
  3. So sieht der nächste Bildschirm aus. Zwei Links werden angeboten (sind im Email-Ordner zu finden):
    * Der 1. Link mit dem gewählten Namen kann nun an alle FreundInnen übermittelt werden und ist ab diesem Moment LIVE und SYNCHRON.
    * Der 2. Link dient mir als Fotograf (Admin). Ich habe die Möglichkeit, Bilder zu senden, zu verwerfen oder sie aus meiner Fotogalerie hochzuladen. Die Gestaltung der übermittelten Bilder liegt somit in meiner Hand
  4. .                   co-pics-Galerie erstellen 2                 
  1. Einige Tipps zum Fotoaufnehmen. Nimmt man direkt ein Foto auf, so findet sich rechts unten der Hinweis „Foto benutzen“, auf der linken Seite „Wiederholen“. Live-Aufnahmen haben auch den Nachteil, dass manchmal Störendes auf dem Bild ist, das durch eine einfache Fotobearbeitung korrigiert werden kann. Ich mache es immer so, dass ich bei Zufriedenheit mit dem Gesamtbild das Foto benutze. Oft fotografiere ist ganz klassisch (mit der Foto-App), bearbeite das Foto und lade es erst dann hoch (Falls die zeitliche Reihenfolge notwendig ist muss man ein wenig achtsam sein, da das Verschieben nicht, nur das Entfernen und neu Hochladen möglich ist.)
  2. Die Empfänger der Fotogalerie können durch das Anklicken des Bildes das Bild vergrößern und auch herunterladen. Schön, dass ich nur die wirklich für mich interessanten Bilder downloaden kann.

Vielleicht erkennen Sie jetzt schon die großen Vorteile:

  • Live dabei sein ist möglich
  • Kein Nacharbeiten später notwendig (möglich schon), das ist Zeitersparnis.
  • Eine Präsentation kann „mitgeschnitten“ werden: Foto der Tafel, der Flipchart, Blick ins Publikum, Foto des Präsentators/ der Präsentatorin u.a.
  • Jederzeit können auch Fotos aus der Fotogalerie hochgeladen werden.
  • Jederzeit können Fotos downgeloaden werden.

Wo ich dies schon verwendet habe?

Das Musterbeispiel zum BLOG: Tablettag an der NMS Himberg (Fotos sind teilweise Bilder vom Bildschirm um alle Schritte zu sehen)

Gelernt habe ich dieses CO-PIC-Programm in einem Wissensmanagement-Seminar. Normalerweise bekommt man eine gewisse Zeit später das „Flipchartprotokoll“. Mit CO-PICS ist das nicht mehr so: Flipchartprotokoll live am PC, Laptop, Tablet oder Smartphone. Empfehlenswert für alle Seminarleiter.

SchülerInnen der Fachschule für Mode der Stadt Wien Siebeneichengasse haben mit diesem Programm anlässlich eines Kürschner-Wettbewerbs allen TeilnehmerInnen beim Eingang den Link bzw. einen QR-Code auf einem Programmzettel übergeben. Somit konnten alle mit den Fotos ausgerüstet nach Hause gehen. Mehrere SchülerInnen waren mit dem ADMIN-Link online und haben aus verschiedenen Positionen fotografiert. Ein tolles Ergebnis.

co-pics mit QR-Code für alle Anwesenden zum Mitschauen

co-pics mit QR-Code für alle Anwesenden zum Mitschauen

Auch für die Schule sehe ich unbegrenzte Möglichkeiten, so z.B. die Zerlegung eines Mathematik-Problems, wobei die Rechengänge einzeln zerlegt werden und dadurch den Schüler/innen das Erfassen leichter gemacht wird. Dass auch eine Chemiestunde, in der die Versuchsabschnitte mitprotokollieren werden, ist ein neuer Weg, Unterricht motivierter und ergebnisorientierter zu gestalten.

Mein letzter Einsatz von CO-PICS war eine Radtour, die ich unterwegs gestaltet habe. Die „autofahrenden BegleiterInnen“ haben unsere Tour LIVE übermittelt bekommen und konnten uns auch auf dem richtigen Parkplatz finden.

Viel Freude damit.

Verfasst von
Paul Kral ist Projektleiter von Connected Kids und ist maßgeblich am Erfolg der T-Mobile-Initiative beteiligt.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.