Cloud? Ja, aber diesmal „Cloudart“

17. August 2015 /

Cloudart1

Für jeden, den ein Stick, eine CD oder DVD zum Speichern zu klein ist, greift gerne auf die „Cloud“-Lösung zurück. Irgendwo in der Cloud (in den „Wolken“) finden sich dann die Bilder, die Daten, oftmals auch die Passwörter (Vorsicht ist angesagt).

Was ist aber dann „Cloud Art“?

„Cloud“ steht in diesem Fall wirklich für Wolke, aber für eine „Wörterwolke“. „Art“ steht natürlich für Kunst, für Grafik, also dafür, wie wir die Cloud (Wolke) gestalten wollen. 17Eine kleine iOS-App, „Cloud Art“ hilft, rasch und dennoch mit einem gewissen Freiraum Wolkenbilder zu gestalten. Sie eignen sich hervorragend für Titelgestaltungen und Powerpoint-Präsentationen.

Was steckt in der App? Die App verarbeitet Wörter aus einem Text bzw. einer Internetseite. Dabei sucht die App die häufigsten Wörter heraus und macht diese mit jeweils größer – je öfter das Wort vorkommt, desto größer wird das Wort in der Cloud dargestellt. Wollen Sie daher ein Wort besonders hervorheben, dann fügen Sie in Ihrem Text dieses Wort durch copy&paste oftmals ein. Damit wären die Voraussetzungen geschaffen, eine Cloud zu erstellen.

Jetzt geht es aber darum, die Cloud grafisch zu gestalten. Diese App bietet die Möglichkeit,

  • die Schriftart (Font) zu wählen,
  • den Layout-Stil (Layout style) zu verändern (horizontal, vertikal, 50:50, crazy, …),
  • das Farbschema (Color scheme) zu wechseln,
  • die Schriftdichte (Density) zu bestimmen,
  • die Gewichtung, den Akzent (Emphasis) hervorzuheben und
  • die Rundung (Roundness) anpassen.

Und so funktioniert es:

  • Auf das Wolken-Ikon klicken und entweder einen Text (create from text) eingeben (auch mit copy&paste möglich, sinnvoll ist, „Word to ignore“ auszuwählen, da dadurch Wörter wie „der, die das, hat, … nicht aufgenommen werden)
  • oder eine Webseite „Create from a webpage“ wählen.
  • Auf Start (rechts oben) klicken. Das Cloud-Bild wird generiert.

Wenn das Bild noch nicht gefällt, so kann die Wolke durch das Drücken des Zahnrad-Ikons verändert werde. Einfach probieren. Schön dabei ist, dass sofort eine Vorschau angeboten wird. Erst durch das Klicken in die Wolke wird das gewählte Layout beibehalten.

Zwei weitere Ikons „Lucky Dip“(2 verschlungene Pfeile) und „Re-Layout“ (Kreis mit 2 Pfeilen) lassen noch verschiedene Betrachtungen zu, bis die Entscheidung fällt: speichern.

Die Wolke kann direkt gespeichert werden (Save, Description) auf dem Device (nicht vergessen: in den Einstellungen den Zugriff auf Fotos aktivieren), kann gedruckt, aber auch als Email versandt werden.

Viel Erfolg, viel Freude damit und für die, die noch immer Anleitungen brauchen: ein Klick auf das „?-Ikon“ hilft weiter.

Download für „Cloudart“

Für jene, die weiter experimentieren wollen:

  1. ABCya! Word Clouds for Kids
  2. Image Chef
  3. Tagcrowd
  4. Tagul
  5. Tagxedo
  6. Urim
  7. Wordalizer
  8. Word Cloud Generator for .Net
  9. Wordle
  10. WordPress Plugin (17 Plugins)
Verfasst von
Paul Kral ist Projektleiter von Connected Kids und ist maßgeblich am Erfolg der T-Mobile-Initiative beteiligt.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.