Bildgeschichte und Comic mit Apps

09. September 2016 /

Eine Auswahl unterrichtstauglicher Apps zum Erstellen einer Bildgeschichte sind Make Beliefs Comix, Strip Designer bzw. Comic Strip, Comic Life 3 und Pixton Comic Maker.

Eine Bildgeschichte lesen, deuten und erstellen macht den Unterricht spannend. Comics dienen nicht nur als Vorbereitung von Dialogen und Rollenspielen oder zur Präsentation von Grammatik und Wortschatz. Sie können auch als Anregung für gesellschaftlich relevante Themen, wie z.B. Verkehr in Städten oder Wasser sparen herangezogen werden. Genauso eignen sich Bild- oder Fotostorys für naturwissenschaftliche Stoffgebiete.

Make Beliefs Comix (Bildgeschichte)

Make Beliefs Comix ist eine kostenfreie App zum Erstellen einer Bildgeschichte. Ohne viel Einarbeitungszeit lassen sich 2-4 Szenen (panels) mit Hintergrund, Personen, Tieren und Objekten gestalten. Sprech- und Denkblasen können mit Text gefüllt werden. Die möglichen Einstellungen sind auf das Wesentliche, wie Positionieren, Skalieren, Spiegeln und Löschen beschränkt. Ein deutschsprachiges Video-Tutorial erklärt ausführlich das Webtool, das sich von der App nur durch eine geringere Objektauswahl unterscheidet. Der eigene Comic bleibt in der App erhalten bis man einen neuen erstellt. Speichern kann man diesen als Bild in der Fotogalerie des iPad oder als Email. Eine Auswahl druckbarer Vorlagen vermittelt Ideen für die eigene Gestaltung.

Bildgeschichte

Strip Designer / Comic Strip (Bildgeschichte)

Mit grundlegenden Englisch Kenntnissen und ausreichend Zeit kann mit Strip Designer ein ganzes Comic Heft mit Bildgeschichten zusammengestellt, gespeichert, gedruckt und versendet werden. Jede Menge Vorlagen, Filter und Werkzeuge setzen der Kreativität kaum Grenzen. Bilder können direkt aus der eigenen Fotogalerie, Kamera, Facebook, Dropbox oder Google Maps eingefügt werden. Comic-typische Elemente wie Sprechblasen, Cliparts oder Textpassagen transportieren die emotionale Ebene einer Handlung. Seiten können jederzeit angefügt, verschoben oder vergrößert werden. Eine Kurzanleitung kann hier ausgedruckt werden.

Der Strip Designer für iPhone oder iPad kostet € 2,99. Comic Strip lite gibt es kostenfrei im Google Play Store bzw. Comic Strip Pro für € 1,99.

Comic Life 3

Comic Life 3 hat sehr ähnliche Funktionen und Werkzeuge wie Strip Designer, bzw. Comic Strip. Auch die Ergebnisse sind kaum zu unterscheiden. Mit dem „Script Editor“ wird ein Entwurf für eine Bildgeschichte als Skizze geschrieben. Im Script Editor werden Layout, Bilder und Handlung als Text eingegeben und anschließend per drag & drop in die Szene gezogen. Es gibt diesen Editor nur für das iPad. Nutzer und Nutzerinnen sind hier schon sehr professionell unterwegs, wie man am Beispiel Fußballliebe oder Der Drachen der Finsternis sehen kann.

Comic Life 3 kostet für das iPad € 4,99.

Pixton Comic Maker (Bildgeschichte)

Pixton Comic Maker ist eine umfangreiche aber intuitiv einfach zu bedienende App, die sich auch speziell an Schulen wendet. Die kostenlose App ist eine Ergänzung zum Online-Konto bei Pixton, bei dem man sich registrieren muss. Für Lehrer steht eine kostenfreie Testversion zur Verfügung. Für Schulen gibt es gestaffelt nach Schülerzahl Jahreslizenzen. Private registrierte Nutzer können den Pixton Comic Maker eine Woche lang kostenfrei testen.

Auch ohne großes Zeichentalent werden vorgefertigte Szenen, Charaktere, Objekte und Sprechblasen im Editor angepasst. Am Anfang wird die Zahl der Bilder, der Gesichtsausdruck der Figuren, die Proportionen und das Aussehen von Körperteilen und Gegenständen bestimmt. Ebenso können Perspektive, Größe, Schärfe und Eigenschaften aller Dinge verändert werden.
Die Beispiele Die Amerikanischen Präsidenten und The Picasso Ordeal  illustrieren die vielfältigen Möglichkeiten .

Pixton Comic Maker für iOS und Android.

 

Verfasst von
Petra Haller ist Autorin für den Kids Blog von T-Mobile Austria. Sie ist Expertin für eLearning und eTeaching im schulischen Umfeld. Besonderes Interesse gilt Lehr- und Lernszenarien mit mobilen Geräten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.