Bildanalyse mit Explain Everything

03. Juni 2016 /

Täglich werden über Soziale Netzwerke  Millionen von Bildern einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Bilder sind die neuen Worte, das fand eine Studie von Saferinternet.at heraus. In einem unserer Blogbeiträge haben wir uns bereits mit diesem Thema – Bildanalyse – auseinandergesetzt (Bilder sind die neuen Worte).

Nicht auf den ersten Blick verlassen!

Bildanalyse. Nicht täuschen lassen, sondern genau hinsehen!

Hinter jedem Bild steckt eine Absicht und eine Botschaft. Für Kinder und Jugendliche – auch Erwachsene – wird es jedoch zunehmend schwieriger, diese zu erkennen. Um wirklich herauszufinden, was ein Bild aussagen soll – vielleicht auch als Beeinflussung gedacht? – bedarf es mehr als eines „flüchtigen Blicks“. Die Methode der Bildanalyse zeigt in diesem Blog, welche Schritte erfolgreich sind, ein Bild zu „verstehen“. Schulen können diese Methode in unterschiedlichen Unterrichtsfächern einsetzen, trainieren und anwenden. Nutzen Sie auch diese Bildanalyse-Methode wenn Sie das nächste Mal Zeitung oder Journale lesen.

Ablauf einer Bildanalyse:

  1. Beschreibung des Bildes ohne Interpretation
  2. Bildanalyse: Wie wird eine Person/ein Gegenstand dargestellt? Wer hat das Bild erstellt? Wo und Warum wurde es veröffentlicht?
  3. Bedeutung des Bildes: Welche Botschaft möchte das Bild vermitteln?
  4. (Optional) Vergleich mit anderen Darstellungen

Apps wie Explain Everything können den Schülerinnen und Schülern bei der Erstellung einer Analyse helfen. Im folgenden Video wird die Methode genau erklärt und es werden zwei didaktische Szenarien für den Einsatz im Unterricht vorgestellt:

Warum  die App Explain Everything verwenden?

Explain Everything

App: Explain Everything

  • Mit Explain Everything erstellen Sie Folien, zeichnen mit beliebiger Farbe, fügen Formen und Text hinzu und nutzen einen Laserpointer – Objekte lassen sich drehen, bewegen, skalieren, kopieren und einfügen.
  • Mit Explain Everything fügen Sie neue oder vorhandene Fotos und Videos ein (PDF-, PPT-, DOC-, XLS-, Keynote-, Pages-, Numbers- und RTF-Dateien aus GDrive, Evernote, Dropbox, Box, WebDAV, Email, iTunes, und jeder App, mit der Sie diese Dateitypen mittels „Öffnen mit…“ aufmachen können). Der Export ist mit MP4-Videos, PDF-Dokumente, PNG-Bilder oder XPL-Projekt-Dateien direkt aus Ihrem iPad möglich.

 

Verfasst von
Josef Buchner ist Lehrer für Geschichte, Sozialkunde, Politische Bildung, Psychologie, Philosophie und IKT sowie Experte für Digitale Lernszenarien an der Pädagogischen Hochschule für Niederösterreich.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.