5 Trends – Digitale Bildung und eLearning 2017

20. Januar 2017 /

Welche 5 Trends werden im Bereich ‚Digitale Bildung und eLearning‘ das Jahr 2017 bestimmen? Digitale Bildung und eLearning beschäftigen die Bildungsdiskussion der letzten Wochen in allen Medien.

  • Mobiles lernen. Immer und überall.
  • Eine Frage zur Hausübung mit Freunden auf WhatsApp diskutieren, schnell mal ein Lernvideo auf YouTube ansehen, Online-Lernquizzes in der Straßenbahn zur Wiederholung machen u.a.
  • Für fast alle Schülerinnen und Schüler sind Smartphones oder Tablets (zumindest ab dem Ende der Sekundarstufe 1) fixer und ganz normaler Bestandteil deren Lebensrealität. Anwendungen des täglichen privaten Lebens wie z. B. WhatsApp oder YouTube werden neben eigenen Lern- und Unterrichtsapps zunehmend in und für das Lernen eingesetzt. Dieser Trend wird auch 2017 bleiben.
Digitale Bildung

Digitale Bildung

 

Wir haben uns 5 Trends im Bereich Digitale Bildung und eLearning für das Jahr 2017 angesehen:

 

Coding. Die neue Kulturtechnik.

Auch wenn Schreiben, Rechnen und Lesen nach wie vor als DIE Grundkompetenzen gelten, wird in naher Zukunft auch Coding wesentlich für die private und berufliche Lebensführung werden. Coding ist weit mehr als Programmieren, es ist die Kompetenz die „neue, vernetzte, smarte“ Welt zu verstehen (Stichwort: Computational Thinking bzw. informatisches Denken). Schlagworte wie IoT (Internet of things) oder Industrie 4.0 zeigen, dass IT-Technik und das Internet immer mehr Lebensbereiche beeinflusst. Daher wird es für Jobs wie für das Privatleben in Zukunft wichtig sein über informatisches Denken – Coding – zu verfügen. Eine Fülle an Initiativen zum Erlernen und zur Integration von Coding an Schulen hat in den letzten Jahren gestartet. Viele Einstiegstipps bietet dieser Blogpost aus dem Vorjahr:

TIPP: Online-Tools für den Unterricht – PDF zum Download

Lernvideos und Flipped Classroom

Die Connected Kids-Veranstaltung „Bildung 4.0 – Das Klassenzimmer flippt!“ im Vorjahr hat das Potential von Flipped Classroom vielfältig und praxisnah dargestellt. Nach wie vor gelten Lernvideos und das Konzept Flipped Classroom als wesentliche digitale Trends im Bildungsbereich. Fast 500.000 Abonnentinnen und Abonnenten des Mathe-YouTube-Kanals des deutschen Start-Ups thesimpleclub.de beweisen das.

TIPP:   eLecture Take away zu Flipped Classroom: Video

Kollaboratives Arbeiten

Gemeinsam – synchron oder asynchron – etwas im Team erstellen!? Ganz einfach. Kollaborative Online-Tools ermöglichen es, dass Teams gemeinsam orts- und zeitunabhängig etwas erstellen und gestalten. Texte können so gemeinsam mit Etherpad, Präsentationen mit Prezi oder Online-Pinnwände mit Padlet (in der Regel ohne Vorkenntnisse) gemeinsam gestaltet werden.

Tipp: Mit Etherpad gemeinsam an einem Dokument arbeiten. Mit Prezi ‚PowerPoint-Müdigkeit‘ überwinden. Mit Padet eine virtuelle Schreibtafel füllen.   

Gamification

Gamifikation

Gamification

Spielerisches Lernen bleibt auch im Jahr 2017 ein heißes Eisen im Klassenzimmer. Mit Kahoot (Kahoot erstellen; Kahoot auf Smartphone/ Tablet spielen bzw. antworten)– einem Classroom Learning Game – werden schon jetzt die Unterrichtsräume zu Lernspielcasinos. So kann man Stoff spielerisch in der Gruppe oder einzeln wiederholen oder in ein Thema einführen.

Mit der App Actionbound können bei schnell erstellten spannenden, lustigen und lehrreichen Smartphone- und Tablet-Rallyes Offline- und Online-Welt einfach verbunden werden.

 

Virtuelle PH

Virtuelle PH

Diesen Beitrag hat Mag. (FH) Stefan Schmid, Leiter der Virtuellen PH gestaltet.

e. stefan.schmid@gmx.net
p. Virtuelle PH

 

Bildnachweis unter CC0: https://pixabay.com/de/tafel-schultafel-trend-tendenz-1193335/https://pixabay.com/de/videospiele-joy-stick-spiele-regler-1557358/

 

 

Verfasst von
Stefan Schmid ist ausgebildete Lehrkraft im Fachbereich Information und Kommunikation und Mitbegründer der Initiative Flipped Classroom Austria. Als Hochschullehrkraft und Vortragender beschäftigt er sich mit eDidaktik, eLearning sowie Financial literacy an unterschiedlichen Hochschulen sowie für Banken, NPOs, Kammern sowie in der Lehrkräftefortbildung.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.