4 E-Learning Trends für 2016

29. Januar 2016 /

TrendsWelche Trends werden im E-Learning 2016 wichtig sein? Die folgenden vier Trends beeinflussen den aktuellen Online-Unterricht besonders.

Gamification

Der Einsatz von spieltypischen Elementen im Unterricht ist einer der klarsten Trends für das Jahr 2016. Beispiele dafür sind Erfahrungspunkte, Highscores, Fortschrittsbalken, Ranglisten, virtuelle Güter und Auszeichnungen oder ganzer Spiele. Das betrifft sowohl das Lernen in Online-Umgebungen als auch im Präsenzunterricht. Im Idealfall werden Inhalte in einem spielerischen Unterricht vermittelt.

Am einfachsten lassen sich spieltypischen Elemente mit webbasierten Anwendungen wie Kahoot umsetzen, die auch mit Smartphones genutzt werden können.

Mobiles Lernen

Das am weitesten verbreitete Gerät unter Schülern und Studierende ist das Smartphone. Inhalte für das E-Learning sollten daher immer auch mobil-fähig sein. Viele Lernplattformen wie Moodle sind mit Smartphones, Tablets und PCs benutzbar. Webbasierte Angebote für den Unterricht bieten zusätzlich oft Apps.

Für die Unterrichtenden bedeutet das, dass die eigene Online-Inhalte auch mit Smartphones und Tablets getestet werden sollten. Mehr zum Online-Lernen sind in zahlreichen Beiträgen im Kids-Blog zu finden.

Social Media

Die Einbindung von sozialen Netzwerken in den Unterricht kann zu gamifiziertem, mobilem Unterricht führen. Am häufigsten wird dazu Facebook oder Twitter genutzt. Es gibt jedoch auch Beispiele für Snapchat.

Wenn Anwendungen oder Geräte im Unterricht eingesetzt werden, die die Teilnehmer selbst nutzen, ist die Akzeptanz und die Bereitschaft aktiv mitzuarbeiten deutlich höher. Eine Herausforderung besteht bei diesem Trend darin, soziale Netzwerke die im Unterricht genutzt werden, auch selbst einzusetzen. Zusätzliche Informationen und Tipps gibt es hier.

Flipped Classroom

Beim Flipped Classroom wird der traditionelle Unterricht umgedreht. Inhalte die normalerweise als Vortrag im Präsenzunterricht vermittelt werden, eignen sich die Teilnehmer zu Hause selbst mittels Video oder Literatur an. Die Hausübung, also zumeist Aufgabenstellungen, werden dann im Präsenzunterricht gemeinsam erarbeitet.

Bei Blended-Learning-Arrangements mit einem Teil E-Learning und einem anderen Teil Präsenzunterricht ist das ein immer häufiger genutzter Trend. Eine Herausforderung für die Unterrichtenden ist hier die Erstellung von Videos beispielsweise als Screencasts.

Die E-Learning Trends für 2016 umfassen alte und neue Trends. Alle können den eigenen Unterricht umfassend bereichern.

Verfasst von

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.